JobTicket BW


Beförderung für alle! Das JobTicket BW

  • Fahrgäste im Bus (Bild: Fotolia.de/ Monkey Business)

Seit dem 1. Januar 2016 bietet das Land Baden-Württemberg ein bezuschusstes Jobticket für die Beschäftigten der Landesverwaltung an. Der Zuschuss zum JobTicket BW beträgt 20 Euro pro Monat und wird monatlich mit den laufenden Bezügen bzw. dem Gehalt ausgezahlt. Das JobTicket BW kann über das Kundenportal bzw. die Internetseite des Landesamts für Besoldung und Versorgung Baden-Württemberg (LBV) bestellt werden.

Baden-Württemberg ist das erste Bundesland, das flächendeckend ein bezuschusstes Jobticket für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einführt. Das Jobticket BW soll ein wichtiger Anreiz für viele Landesbedienstete sein, vom Auto auf Busse und Bahnen umzusteigen. Damit ist die Landesverwaltung vorbildlich bei der nachhaltigen Mobilität. Das Land leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und mindert zugleich die Belastung der Luft mit Feinstaub und anderen Schadstoffen. Das JobTicket BW ist ein Beitrag dazu, um auch künftig die Attraktivität des öffentlichen Dienstes als Arbeitgeber sicherzustellen.

Auf dieser Seite sind die wichtigsten Informationen sowie häufig gestellte Fragen und Antworten rund um das JobTickets BW zusammengefasst.

Was ist das JobTicket BW?

  • Das JobTicket BW ist eine vom Land bezuschusste Fahrkarte für Fahrten zwischen Wohnung und Dienststelle. Die Fahrkarte ist ausschließlich im Jahresabonnement mit monatlicher Zahlungsweise erhältlich. Das JobTicket BW wird von den Nahverkehrsverbünden sowie von der der Deutschen Bahn AG angeboten. Das JobTicket BW kann je nach Anbieter unterschiedlich ausgestaltet sein (v.a. Preis, Mitnahmeregelung).

Wer kann das JobTicket BW bekommen?

  • Zuschussberechtigt sind die unmittelbar Beschäftigten des Landes (Arbeitsvertrag oder Dienstverhältnis mit dem Land Baden-Württemberg). Diese Personengruppe umfasst insbesondere Tarifbeschäftigte, Beamtinnen und Beamte sowie Richterinnen und Richter des Landes. Beschäftigte und Beamtinnen und Beamte von Kommunen oder Einrichtungen mit eigener Dienstherren- oder Arbeitgebereigenschaft (z.B. Tochterunternehmen des Landes) sind grundsätzlich nicht anspruchsberechtigt. Als Faustregel gilt: Wer seine Gehaltsabrechnung oder Besoldungsmitteilung vom LBV bekommt ist zuschussberechtigt.

Seit wann wird der Zuschuss gezahlt?

  • Das Land zahlt seit dem 1. Januar 2016 auf Antrag einen Zuschuss zum JobTicket BW. Voraussetzung für die Auszahlung des Zuschusses ist der Erwerb eines JobTicket BW. Der Zuschuss ist bei Ihrer Bezüge oder Gehalt zahlenden Stelle, d.h. in der Regel beim Landesamt für Besoldung und Versorgung (LBV) zu beantragen. Bitte beachten Sie, dass der Zuschuss je nach Bestellverfahren unterschiedlich beantragt wird (siehe: Wie kann ich das JobTicket BW bestellen?). 

    Bitte sehen Sie von formlosen Anträgen auf einen Zuschuss ab, da wir formlose Anträge nicht verarbeiten können.

Wie hoch ist der Zuschuss? Wie erhalte ich ihn?

  • Der Zuschuss zum JobTicket BW beträgt monatlich 20 Euro (max. tatsächliche Kosten JobTicket BW). Er wird mit den laufenden Bezügen bzw. dem Gehalt ausgezahlt.

Wie kann ich das JobTicket BW bestellen?

  • Je nach Verkehrsverbund gibt es derzeit noch unterschiedliche Verfahren, wie das JobTicketBW bestellt werden kann: Das Online-Verfahren und das Offline-Verfahren.

    Online-Verfahren: Bei nachfolgenden Verbünden und Verkehrsunternehmen ist das JobTicket BW online erhältlich:

    • Deutsche Bahn (für verbundüberschreitende Zugverbindungen)
    • Donau-Iller-Nahverkehrsverbund-GmbH (DING)
    • Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart GmbH (VVS)
    • Verkehrsverbund Pforzheim-Enzkreis GmbH (VPE)
    • Karlsruher Verkehrsverbund (KVV)

    Die Bestellung erfolgt über das Kundenportal des Landesamtes für Besoldung und Versorgung (LBV). Zu erreichen unter:  www.lbv.bwl.de/kundenportal/. Zum Einloggen wird die Personalnummer benötigt.

    Bitte beachten Sie, dass Sie im Kundenportal nach Auswahl des Verkehrsverbundes auf dessen Bestellseite weitergeleitet werden. Sollten während des Bestellvorgangs Fragen oder Störungen auftreten, setzen Sie sich bitte mit dem zuständigen Verkehrsverbund in Verbindung. Beim Online-Verfahren wird der Zuschuss automatisch mit beantragt. Eine gesonderte Bestätigung, dass der Zuschuss beantragt wurde, erfolgt nicht. Nach erfolgreicher Bestellung erhalten Sie eine Bestellbestätigung vom Verkehrsverbund.

    Warum erfolgt die Bestellung im Online-Verfahren nicht direkt über den Verkehrsverbund?

    Beim JobTicket BW handelt es sich um eine Fahrkarte, zu deren Erwerb ausschließlich Landesbedienstete berechtigt sind. Da ausschließlich Landesbedienstete in das Kundenportal gelangen, wird somit Ihre Beschäftigung beim Land bestätigt und Sie können die Bestellung durchführen ohne einen zusätzlichen Nachweis der Dienststelle zu benötigen. Zudem erleichtert eine Bestellung über das Kundenportal die Beantragung des Zuschusses.

    Offline-Verfahren:

    Bei allen anderen 18 Verkehrsverbünden im Land Baden-Württemberg ist das JobTicket BW derzeit noch schriftlich zu bestellen. Beim Offline-Verfahren wird der Zuschuss schriftlich durch das Formular „Antrag auf den Zuschuss zum JobTicket BW“ beantragt. Sowohl der Bestellschein für das JobTicket BW als auch der Antrag auf den Zuschuss zum JobTicket BW stehen Ihnen auf der Homepage des LBV zum Herunterladen zur Verfügung. Zu erreichen unter:  www.lbv.bwl.de – Menüpunkt: „JobTicket BW“ (Bitte anschließend den zuständigen Verkehrsverbund auswählen). Bitte beachten Sie die zur Verfügung stehende Ausfüllhilfe.

Was kostet ein JobTicket BW?

  • Auskünfte zu Preisen, Tarifbestimmungen, Versand- oder Abbuchungstermine erteilt Ihnen der betroffene Verkehrsverbund bzw. die Deutsche Bahn AG.

Ich habe bereits ein Jobticket / Firmenticket. Erhalte ich einen Zuschuss?

  • Nein. Lediglich das JobTicket BW ist eine vom Land bezuschusste Fahrkarte. Um den Zuschuss zu erhalten ist ein Wechsel der Fahrkarte auf das JobTicket BW erforderlich.

Warum ist das Antragsverfahren so umständlich?

  • Wir hätten es Ihnen gern einfacher gemacht. Aber wegen der sehr kurzen Vorbereitungszeit und der großen Zahl von Kooperationspartnern (23) mit ganz unterschiedlichen Tarifen und technischen Standards waren wir gezwungen, erst einmal mit zwei Verfahren zu starten. Aber: Wir arbeiten gemeinsam daran, dass im Laufe des nächsten Jahres schrittweise für alle Verkehrsverbünde ein Online-Verfahren verwirklicht werden kann. Dann wird es einfacher und komfortabler für Sie.

Warum gibt es nicht ein einziges JobTicket BW, das landesweit gültig ist?

  • In Baden-Württemberg gibt es 22 Verkehrs- und Tarifverbünde und die Deutsche Bahn AG, die zu unterschiedlichen Tarifen und Beförderungsbedingungen Personenverkehrsdienstleistungen anbieten. Dieses breite Angebot spiegelt eine vielfältige und ganz unterschiedliche Verkehrsnachfrage wider, die sich nicht auf ein einziges Produkt reduzieren ließ.

Kann ich das JobTicket BW bei mehreren Verkehrsverbünden erhalten?

  • Sollte die Fahrstrecke von Wohnung zur Dienststelle durch mehrere Verkehrsverbünde führen, dann kann für jeden Verbund das JobTicket BW erworben werden.

Kann der Zuschuss für mehrere JobTickets in Anspruch genommen werden?

  • Nein. Der Zuschuss wird nur für ein JobTicket BW ausbezahlt.

Wie kann ich von einer Zeitfahrkarte/Jahresticket wechseln?

  • Bitte wenden Sie sich an Ihren regionalen Verkehrs- oder Tarifverbund. Maßgeblich für den Wechsel zum JobTicket BW sind die Tarifbestimmungen, Beförderungsbedingungen und Geschäftsbedingungen Ihres Verkehrs- oder Tarifverbundes. Die meisten Verbünde sowie die Deutsche Bahn räumen Ihnen ein Sonderkündigungsrecht ein, wenn Sie bereits einen anderen Fahrschein im Abonnement haben.

Muss der Zuschuss versteuert werden?

  • Im Prinzip ja. Allerdings stellen der zweckgebundene Zuschuss und die ggf. von den Verkehrsanbietern auf das JobTicket BW gewährten Rabatte einkommensteuerrechtlich einen sogenannten Sachbezug dar, der bis zur Freigrenze von 44 Euro pro Monat steuerfrei bleibt. Hinweise dazu finden Sie auch im Merkblatt zur steuerlichen Behandlung

Was muss ich bei Tarif- und Preiserhöhungen für das JobTicket BW tun?

  • Der Tarif- bzw. Verkehrsverbund ist verpflichtet, dem LBV Änderungen beim Preis für das JobTicket BW mitzuteilen. Sie müssen nichts veranlassen.

Bekomme ich den Zuschuss auch wenn in krankgeschrieben bin?

  • Ja, solange Sie laufendes Entgelt bzw. laufende Besoldung beziehen.

Weshalb zahlt das Land den Beschäftigten einen Zuschuss zum JobTicket?

  • Das Land möchte mit dem bezuschussten JobTicket BW erreichen, dass seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ihre Fahrten zwischen Wohnung und Dienststelle vom Pkw auf den klimaverträglicheren ÖPNV wechseln. Damit wird das Land seiner Vorbildfunktion bei der Verwirklichung nachhaltiger Mobilität und beim Klimaschutz gerecht (§ 7 Klimaschutzgesetz). Mit dieser Maßnahme leistet das Land zudem einen Beitrag zur Luftreinhaltung, insbesondere durch Absenkung der Hintergrundbelastung mit Stickstoffdioxid.

Welche Pflichten übernehme ich, wenn ich das JobTicket BW bestelle?

  • Wenn Sie Ihr JobTicket BW bei Ihrem Verkehrs- bzw. Tarifverbund abbestellen oder wenn Sie es selbst dauerhaft nicht mehr nutzen, dann sind Sie verpflichtet, Ihre Bezüge bzw. Gehalt zahlende Stelle zu unterrichten. Dies brauchen Sie nicht zu machen, wenn Ihr Verkehrs- bzw. Tarifverbund im Online-Verfahren arbeitet (siehe Frage 4). Darüber hinaus leiten sich aus dem Erwerb des bezuschussten JobTicket BW keine Pflichten gegenüber dem Land ab.

Wie ist das mit dem Schutz meiner personenbezogenen Daten?

  • Das Bestellverfahren für das JobTicket BW wurde in enger Abstimmung mit dem Landesbeauftragten für den Datenschutz entwickelt. Mehr Infos dazu gibt es im Merkblatt zum Datenschutz

Wer hat sich das JobTicket BW eigentlich ausgedacht?

  • Im Koalitionsvertrag der grün-roten Landesregierung vom 9. Mai 2011 wurde die Absicht festgehalten ein Jobticket für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Landesverwaltung umzusetzen. Im Zusammenhang mit der Übernahme der Tarifabschlüsse für die Tarifbeschäftigten auf die Beamtinnen und Beamte hat sich die Landesregierung mit den Regierungsfraktionen darauf geeinigt, zum 1. Januar 2016 in ein bezuschusstes Jobticket einzusteigen.

    Die Konzeption und Gestaltung des JobTicket BW liegt federführend beim Ministerium für Verkehr. Verwirklicht wurde das JobTicket BW gemeinsam mit dem Ministerium für Finanzen und Wirtschaft, dem Landesamt für Besoldung und Versorgung, den 22 Tarif- und Verkehrsverbünden sowie der Deutschen Bahn AG. Baden-Württemberg ist das erste der 16 Länder, das für seine Beschäftigten ein bezuschusstes Jobticket flächendeckend einführt.

Wohin kann ich mich mit weiteren Fragen zum JobTicket BW wenden?

  • Wenn Sie Fragen zum Antragsverfahren haben, dann richten Sie diese bitte an:

    JobTicketBW@lbv.bwl.de oder:
    Landesamt für Besoldung und Versorgung Baden-Württemberg
    Betreff: JobTicket BW
    Philipp-Reis-Straße 2
    70730 Fellbach

    Wenn Sie Fragen und Anregungen zum JobTicket BW allgemein haben, dann richten Sie diese bitte an:

    JobTicketBW@mvi.bwl.de oder:
    Ministerium für Verkehr
    Betreff: JobTicket BW
    Hauptstätter Straße 67
    70178 Stuttgart

Informationen für Inhaber des DB Job-Ticket

  • Warum muss ich eine Neubestellung ausführen?

    Eine Neubestellung ist wegen der Erteilung eines gültigen SEPA-Lastschriftmandats erforderlich. Zudem ist das JobTicket BW ausschließlich mit einer monatlichen Zahlweise erhältlich.

    Wann erhalte ich mein neues JobTicket BW?

    Die neue Fahrkarte erhalten Sie rechtzeitig vor dem 1. Gültigkeitsbeginn per Post nach Hause zugesandt. Der Versand erfolgt ca. am 20. des Vormonats.

    Muss ich mein bestehendes Abo wegen meiner ausgeführten Neubestellung kündigen?

    Ja, Ihr bestehendes Abo ist zu kündigen. Die Kündigung kann per Mail an db.abocenter.saarbruecken@bahn.de erfolgen. Ein finanzieller Nachteil durch die Umstellung auf das JobTicket BW entsteht dabei für Sie nicht.

    Was mache ich mit meiner noch gültigen Fahrkarte?

    Das noch gültige persönliche DB Job-Ticket entsorgen Sie bitte so, dass eine missbräuchliche Nutzung ausgeschlossen ist. Ein Zurücksenden der Fahrkarte entfällt.

    Wie erhalte ich mein Geld zurück, wenn ich mein DB Job-Ticket mit einer jährlichen Einmalzahlung im Voraus bezahlt habe?

    Den im Voraus zu viel bezahlten Betrag erhalten Sie nach dem Kündigungstermin automatisch zurückerstattet. Es wird lediglich der ermäßigte Abo-Monatskartenpreisfür die genutzten Monate in Rechnung gestellt. Für Sie entstehen dabei keine finanziellen Nachteile.

Informationen für Inhaber des VVS-FirmenTicket

  • Wie kann ich vom VVS-FirmenTicket auf das JobTicket BW wechseln?

    Wechseln können Sie vom VVS-FirmenTicket auf das JobTicket BW indem Sie für den gewünschten Geltungsbeginn eine Neubestellung ausführen. Die Bestellung ist nur über das Kundenportal des LBV möglich.

    Warum muss ich eine Neubestellung ausführen?

    Auch aufgrund des neuen Abbuchungsbetrags und der monatlichen Zahlweise ist eine Neubestellung wegen der Erteilung eines gültigen SEPA-Lastschriftmandats erforderlich. Alle JobTicket BW im Bereich des VVS werden als polygoCard (eTicket) ausgegeben. Mit dieser Karte können Sie Zusatzleistungen und Services nutzen. Informationen erhalten Sie unter www.mypolygo.de.

    Wann erhalte ich mein neues JobTicket BW?

    Das Ticket erhalten Sie rechtzeitig vor dem 1. Gültigkeitsbeginn per Post nach Hause zugesandt. Der Versand erfolgt ca. am 20. des Vormonats.

    Muss ich mein bestehendes Abo wegen meiner ausgeführten Neubestellung kündigen?

    Ja, Ihr bestehendes Abo ist zu kündigen. Die Kündigung kann per Mail an  abo- vvs@bahn.de erfolgen. Ein finanzieller Nachteil durch die Umstellung auf das JobTicket BW entsteht dabei für Sie nicht. 

    Wichtiger Hinweis:

    VVS Jedermann Kunden, die ihr Abo derzeit über die SSB beziehen, senden ihre Kündigung mit dem Hinweis „Neubestellung JobTicket BW“ bitte direkt an die SSB.

    Was mache ich mit meiner noch gültigen Wertmarke?

    Inhaber eines persönlichen Tickets entsorgen Ihre noch gültige Wertmarke, so dass eine missbräuchliche Nutzung ausgeschlossen ist. Ein Zurücksenden der Wertmarke entfällt. Inhaber eines VVS-FirmenTicket Plus Abos (übertragbar) senden die Wertmarke bis zum 05. des Folgemonats an das Abo-Center zurück oder geben es im VVS Kundenzentrum der Deutschen Bahn am Stuttgarter Hbf ab.

    Wichtiger Hinweis:

    VVS Jedermann Kunden der SSB informieren sich bzgl. der Fahrkartenrückgabe bitte direkt bei der SSB.

    Wie erhalte ich mein Geld zurück, wenn ich mein VVS-FirmenTicket mit einer jährlichen Einmalzahlung im Voraus bezahlt habe?

    Inhaber eines persönlichen VVS-FirmenTickets erhalten die Gutschrift des im Vorauszu viel bezahlten Betrages nach dem Kündigungstermin automatisch zurückerstattet. Bei übertragbaren Abos wird eine Erstattung erst nach Rückgabe der Wertmarke im Abo-Center ausbezahlt. Es wird lediglich der ermäßigte Abo-Monatskartenpreis für die genutzten Monate in Rechnung gestellt. Für Sie entstehen dabei keine finanziellen Nachteile. Aufgrund der zahlreichen Umstellungen haben Sie bitte dafür Verständnis, wenn die Erstattung nicht zeitnah erfolgen kann.

    Bitte beachten Sie auch, dass das JobTicket BW beim Standartbestellvorgang auf der Seite des VVS den klassischen Titel „VVS-Firmen Ticket“ trägt.


Fußleiste